Geburtenkontrolle (Kastration) bei Tieren

Warum ist die Stärke der Population entscheidend?

Mit der Zunahme der städtischen Bevölkerung auf der ganzen Welt steigt auch die Zahl der Straßenhunde.

Dies gilt insbesondere für Entwicklungsländer. Kathmandu ist keine Ausnahme von dieser Regel. Das Kathmandutal ist ein hochgradig verstädtertes Gebiet, das seit einem Großteil des letzten Jahrhunderts wächst und heute über drei Millionen Menschen beherbergt. Durch die hervorragenden touristischen Angebote und den steigenden Lebensstandard wird diese Zahl noch weiter steigen.

Die Bedeutung der Reduzierung der Streunerpopulation darf nicht unterschätzt werden. In vielerlei Hinsicht ist die Überpopulation von Hunden die Hauptursache für eine große Anzahl der sekundären Probleme, mit denen das KAT Centre zu kämpfen hat. Die Ausbreitung von Krankheiten, Wunden durch Hundekämpfe, Kollisionen mit Autos und Parasitenbefall stehen in direktem Zusammenhang mit der Anzahl der Hunde in einem Gebiet und dem Grad der Interaktion dieser Hunde miteinander. Weniger Hunde bedeuten weniger Wechselwirkungen. So könnten Krankheiten viel besser lokalisiert und isoliert werden. Konflikte zwischen Tieren und Menschen würden minimiert.

Aus diesem Grund ist die Überpopulation ein ernstes Problem, das richtig verstanden und behandelt werden muss. Dafür arbeiten wir im KAT Centre.

Beitragende Faktoren

Für die Überpopulation in Kathmandu sind eine Reihe von Faktoren verantwortlich, die zusammenwirken.

hohe Bevölkerungsdichte: Da die Haushalte eng beieinander liegen, haben Hunde viele Möglichkeiten miteinander zu interagieren und sich zu paaren.

viele Lebensmittelabfälle: Je mehr Lebensmittel zur Verfügung stehen, desto größer ist die Anzahl der Welpen, die ernährt werden können.

geringes Einkommen: Dies macht die Kastration ihrer Hunde für viele ärmere Familien unmöglich.

mangelndes Bewusstsein: Die medizinischen Zusammenhänge werden nur teilweise verstanden und es gibt Mythen über alternative Methoden zur Schwangerschaftsverhütung. Einige davon sind gefährlich und wirkungslos, beispielsweise die Injektion von Verhütungsmitteln.

Die oben aufgeführten Faktoren zeigen, wie fruchtbar der Nährboden für eine Populationsepidemie ist und genau diese kann man in Kathmandu seit vierzig bis fünfzig Jahren beobachten. In dieser Zeit haben verschiedene nepalesische Regierungen vergeblich versucht, das Problem zu lösen.  Straßenhunde wurden mit Strychnin vergiftet. Ein schmerzhafter Prozess, der zu einem langsamen und qualvollen Tod führt. Wir wissen, dass dies bereits seit den 1970er Jahren geschah und sich bis Anfang der 2000er Jahre fortsetzte. Jedes Jahr wurden bis zu 10.000 Hunde grausam getötet.

„Ich bin in Kathmandu aufgewachsen und erlebte als Kind das schreckliche Leiden, als die streunenden Hunde vergiftet wurden. Es war wie eine Szene aus der Hölle.“

Charlotte Uhlenbroek

„Entscheidend war, dass wir ein humanes System für das Management von Straßenhunden einführen wollten, das die Grausamkeiten und Mängel der Vergangenheit vermeidet.“ – Jan Salter

Das Programm „Animal Birth Control“ (ABC) des KAT-Centre startete im Mai 2004 und arbeitet nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation für das Management von Streunerpopulationen. Nach dem Prinzip der systematischen Kastration ist es unser Ziel, mindestens 80% der Weibchen von Gebiet zu Gebiet organisiert zu kastrieren, um langfristig optimale Ergebnisse zu erzielen.

Gestützt auf wissenschaftliche Forschung fangen und kastrieren wir Hunde auf humane Weise und beobachten sie nach der Operation auf Anzeichen einer Infektion, bevor wir sie wieder in die Gemeinschaft, aus der sie stammen, entlassen. Der gesamte Prozess wird möglichst schonend  und effizient durchgeführt um Stress und Unannehmlichkeiten zu vermindern.

Diese Vorsichtsmaßnahmen sind in einem Land wie Nepal unerlässlich. Viele Straßenhunde haben ein beeinträchtigtes Immunsystem und die Hygienestandards  in vielen Praxen und Organisationen sind weniger streng. Wenn Hunde von privaten Tierärzten und anderen Organisationen kastriert werden kann die Sterblichkeitsrate bis zu 20% betragen. Das bedeutet dass im Durchschnitt einer von fünf Hunden, der durch diese Organisationen kastriert wurde, an einer späteren Infektion stirbt. Im KAT Centre priorisieren wir die Qualität der Pflege gegenüber der Geschwindigkeit und warten in der Regel mindestens drei Tage, bevor wir das Tier entlassen. Nur so können wir sicher sein, dass sich ein Tier vollständig und ohne jegliche Nebenwirkungen erholt hat.

Im Durchschnitt kastrieren wir sechs Hunde pro Tag und bringen die frischoperierten Tiere in einem abgetrennten Bereich unseres Zentrums, in dem die Patienten zur Überwachung nach ihren Operationen beobachtet werden, unter. Dies reduziert die Wahrscheinlichkeit der Ausbreitung von Krankheiten und begrenzt den Stress, der durch die Interaktion mit unseren anderen Tieren verursacht werden würde.

Unsere Erfolge

Nach 15 Jahren unermüdlicher Arbeit wurden zahlreiche Berichte veröffentlicht, die den Erfolg unseres Programmes „Animal Birth Control“ bestätigen. Die größte Studie dieser Art wurde vom KAT Centre in Zusammenarbeit mit Animal Nepal durchgeführt und von World Animal Protection (damals WSPA) finanziert, um den Zustand der Straßenhundepopulation in Kathmandu zu untersuchen. Die Studie ergab einen Abwärtstrend der Population von Hunden in den erfassten Gebieten.

Bis heute kastrierten wir über 23.000 Hunde in Kathmandu und wir setzen diese Arbeit Tag für Tag fort.

Bitte helfen Sie uns diese Arbeit fortzusetzen

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende

Es bleibt noch viel zu tun, um das Problem der Überpopulation in Nepal zu lösen und die Hilfe vieler Tierliebhaber ist erforderlich, um weiteres Leid zu verhindern. Neben der Kastration von Straßenhunden stärken wir auch das Bewusstsein für die Bedeutung der Kastration bei Haustieren.

Private Tierärzte berechnen ca. 5000 bis 7000 Nepali Rupies (40-60 USD) für das Kastrieren von Hunden und arbeiten manchmal nach niedrigeren Standards, als wir es im KAT Centre tun. Unsere Arbeit in „Animal Birth Control“ ist hochspezialisiert und verursacht eine Vielzahl von Kosten. Darunter Benzin für die Abholung der Hunde, die Gehälter unserer Tierärzte, chirurgische Geräte, Narkose-, und Schmerzmittel, prophylaktische Antibiotika, Lebensmittel und so weiter. So können wir nur so vielen Hunden helfen, wie es uns unsere finanziellen Möglichkeiten erlauben.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende. Jede Kleinigkeit hilft und Ihre Spende wird einen wesentlichen Beitrag zur Behandlung von Tieren in Not leisten.

SUBSCRIBE

Sign up to receive updates about all of the great work we’re doing here at KAT.

This contact form is deactivated because you refused to accept Google reCaptcha service which is necessary to validate any messages sent by the form.

Abonnieren

Tragen Sie sich ein, um Updates über all die großartige Arbeit zu erhalten, die wir hier bei KAT leisten.

This contact form is deactivated because you refused to accept Google reCaptcha service which is necessary to validate any messages sent by the form.

Kathmandu Animal Treatment Centre © | Budhanilkantha | GPO Box 8975, EPC 4120, Kathmandu, Nepal
Nepal registration no: 994/059/060 | UK registration no: 1137647

 Privacy Policy     |     Contact

Kathmandu Animal Treatment Centre © | Budhanilkantha | GPO Box 8975, EPC 4120, Kathmandu, Nepal
Nepal registration no: 994/059/060 | UK registration no: 1137647

Impressum     |     Kontakt


Kathmandu Animal Treatment Centre © | Budhanilkantha | GPO Box 8975, EPC 4120, Kathmandu, Nepal
Nepal registration no: 994/059/060 | UK registration no: 1137647

Subscribe To Our Newsletter

Subscribe To Our Newsletter

Sign up to receive updates about all of the great work we’re doing here at KAT.

You have Successfully Subscribed!

Donate