Die Lage der Strassenhunde in Nepal

Den Parasiten und Viren ausgesetzt, ohne dass sich jemand um sie kümmert, sind die Straßenhunde Nepals weitgehend sich selbst überlassen. Kleine Wunden, die man leicht behandeln könnte, verschlimmern und infizieren sich, bis sie lebensbedrohlich werden.

Da kein Besitzer die Verantwortung für die Tiere übernimmt, wird die Behandlung in der Regel wochen- oder monatelang verzögert, bis es schließlich unmöglich wird den erbärmlichen Zustand der Tiere zu übersehen. In diesem Fall werden wir benachrichtigt oder, in seltenen Fällen, sorgt ein Anwohner für eine private tierärztliche Versorgung.

Aber auch die Hunde, die einen Besitzer haben, werden oft nicht kastriert da sich die Halter den Eingriff nicht leisten können. Dadurch entsteht ein unkontrollierter Zuchtzyklus und immer mehr Welpen werden auf der Straße ausgesetzt. So beginnt ein harter Überlebenskampf und ungeimpft sind sie Viren ausgeliefert, darunter auch dem Tollwutvirus, der jedes Jahr Hunderte von Nepalis tötet.

Wie wir helfen

Das Kathmandu Animal Treatment Centre wurde 2004 als Wohltätigkeitsorganisation gegründet, um die tierärztliche Notfallbehandlung und das Populationsmanagement für die zehntausende Hunde auf den Straßen von Kathmandu zu gewährleisten.

Dies sind einige der Probleme, die wir bei KAT täglich sehen und behandeln:

  • Beißwunden, infizierte oder von Maden befallene
  • Hautkrankheit – Räude (sarkotisch und demodekotisch)
  • Kollisionen im Straßenverkehr – gebrochene und gebrochene Knochen, Lähmung
  • Viren – Tollwut, Staupe, Parvovirus
  • Menschliche Gewalt – Traumata, Säureattaken, Blindheit
  • Krebs – übertragbare venerische Tumore bei Hunden (CTVT) und andere Krebsarten
  • Hunger und Unterernährung

Die meisten dieser Beschwerden können behandelt werden, aber die Prognose ist sehr unterschiedlich, je nachdem wie schnell eine Behandlung für das Tier gefunden wird.

Zum Beispiel können Wirbelsäulenschäden und Lähmungen, obwohl sie äußerst schwerwiegend sind, potenziell rückgängig gemacht werden, wenn eine geeignete Steroidbehandlung innerhalb von acht Stunden nach dem ersten Vorfall verabreicht wird. Danach sind die Schäden irreversibel. Auch wenn die drei oben genannten Viren oft tödlich sind, können sie alle durch Impfungen leicht verhindert werden.

Tatsächlich können Todesfälle auf breiter Front verhindert werden indem das Bewusstsein gestärkt und sichergestellt wird, dass Frühwarnsignale nicht ignoriert werden.

Aus diesem Grund unterhält KAT ein  Tollwutpräventions- und Aufklärungs- und Bewusstseinsprogramm, um sowohl die Ursachen, als auch die Krankheiten an sich zu bekämpfen.

Lassen Sie uns gemeinsam das Leid der Streuner durch unser Rettungs-, und Geburtenkontrollprogramm beenden

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende

Das KAT Centre möchte die Tiere nicht mehr so leiden sehen und Zeuge ihrer Vernachlässigung sein. Wir arbeiten daran, dieses Elend endgültig zu beenden. Dazu brauchen wir Ihre Hilfe.

Bitte erwägen Sie eine Spende, ein Voluntariat oder organisieren Sie mit ihren Freunden eine Spendenaktion um uns die Fortsetzung unserer Arbeit zu ermöglichen.


Kathmandu Animal Treatment Centre © | Budhanilkantha | GPO Box 8975, EPC 4120, Kathmandu, Nepal
Nepal registration no: 994/059/060 | UK registration no: 1137647

Subscribe To Our Newsletter

Subscribe To Our Newsletter

Sign up to receive updates about all of the great work we’re doing here at KAT.

You have Successfully Subscribed!

Donate